Fokusgruppen

Februar 10th, 2010

Unter der Bezeichnung Fokusgruppe kann man sowohl offene Gruppendiskussionen, strukturierte Guppeninterviews als auch Workshops verstehen.

In jedem Fall ist es eine von einem Moderator geleitete, themenzentrierte Arbeit in einer Gruppe von 6 bis 10 Teilnehmern.

Ziel ist es stets, einem Auftraggeber Anregungen zu geben und Gestaltungsentscheidungen zu erleichtern. Dementsprechend versteht man Fokusgruppen als „gestaltungsunterstützende Maßnahmen“, die möglichst zu Beginn einer Produktentwicklung anzusetzen sind.

Quelle: (Hassenzahl, in Heinsen, 2003:138ff.)

Fragebogen

Februar 10th, 2010

Ein Fragebogen stellt die Grundlage eines jeden Testings dar. Die Erfassung von Daten über diese Methode bietet die Gelegenheit, Meinungen und Einstellungen zu einem bestimmten Bereich des Systems zu erfragen. Dadurch lassen sich leicht quantifizierbare Aussagen über Häufigkeiten, Bewertungen und Vorlieben gewinnen.

Im Gegensatz zu mündlichen Befragungen kann hier der Interviewer keinen Einfluss ausüben, da alle Fragen bereits standardisiert vorformuliert wurden. Nachteilig ist jedoch die mangelnde Flexibilität durch das starre Antwortschema und oft auch unvollständige Daten und Missverständnisse von Seiten des Probanden.

Fehlertoleranz/-behebbarkeit

Februar 10th, 2010

„Ein Dialog ist fehlertolerant, wenn das beabsichtigte Arbeitsergebnis trotz erkennbar fehlerhafter Eingaben entweder mit keinem oder mit minimalem Korrekturaufwand durch den Benutzer erreicht werden kann.“

Dies ist z.B. bei einem Adressformular der Fall, bei dem eine Falscheingabe nicht die Neueingabe aller Daten erfordert, sondern nur im fehlerhaften Feld.
Zudem ist ein Hinweis auf die relevanten Felder wünschenswert.

Fehlertoleranz/Fehlerbehebbarkeit

Das Feld “Vorname” ist unzureichend ausgefüllt. Nach Abschicken der Daten weißt das System darauf hin, dass in diesem Feld noch Eingaben fehlen. Das Formularfeld wird durch ein Ausrufezeichen und farbliche Markierung gekennzeichnet.

 

Ein weiteres Beispiel von Fehlertoleranz ist die Phonetische Suche. Dieses Verfahren wird bei Suchmaschinen angewandt.
Wird ein Begriff eingegeben, prüft ein Automatismus das Wort auf ähnliche Begriffe und bietet diese beispielsweise mit “Meinten Sie: …” an.

Quelle: (nach ISO 9241)